Märchen

Vom Schwaben, der das Leberlein gefressen

Als unser lieber Herr und Heiland noch auf Erden wandelte, von einer Stadt zur andern, das Evangelium predigte und viele Zeichen that, kam zu ihm auf eine Zeit ein guter einfältiger Schwab, und fragte ihn: “Mein Leiden-Gesell, wo willt Du hin?” Da antwortete ihm unser Herrgott: “Ich ziehe um, und mache die Leute selig.” So sagte der Schwab: “Willt Du mich mit Dir lassen?” – “Ja,” antwortete unser Herrgott, “wenn Du fromm sein willt und weidlich beten.” Das sagte der Schwab zu. Als sie nun mit einander gingen, kamen sie zwischen zwei Dörfer, darinnen läutete man. Der Schwab, der gern schwatzte, fragte unsern Herrngott: “Mein Leiden-Gesell, was läutet man da?” Unser Heiland, dem alle Dinge wissend waren, antwortete: “In dem einen Dorfe läutet man zu einer Hochzeit, in dem andern zum Begängniß eines Todten.” – “Gang Du zum Todten!” sprach der Schwab, “so will ich zur Hochzeit gehn.”
Darauf ging unser Herrgott in das Dorf und machte den Todten wieder lebendig, da schenkte man ihm hundert Gulden. Der Schwab that sich auf der Hochzeit um, half einschänken, einem Gast um den andern, und auch sich selbst, und als die Hochzeit zu Ende war, da schenkte man ihm einen Kreuzer. Das war der Schwab wohl zufrieden, machte sich auf den Weg und kam wieder zu unserm Herrgott. Alsbald, wie der Schwab diesen von Weitem sahe, hub er sein Kreuzerlein in die Höhe und schrie: “Lug, mein Leiden-Gesell! Ich hab Geld; was hast denn Du?” trieb also viel Prahlens mit seinem Kreuzerlein. Unser Herrgott lachet seiner, und sprach: “Ach, ich hab’ wohl mehr als Du!” that den Sack auf und ließ den Schwaben die hundert Gulden sehen. Der aber war nicht unbehend, warf geschwind sein armes Kreuzerlein unter die hundert Gulden, und rief: “Gemein, gemein! Wir wollen alles gemein mit einander haben!” Das ließ unser Herrgott gut sein.
Nun als sie weiter mit einander gingen, begab es sich, daß sie zu einer Heerde Schafe kamen, da sagte unser Herrgott zum Schwaben: “Gehe, Schwab, zu dem Hirten, heiße ihm uns ein Lämmlein zu geben, und koche uns das Gehänge oder Geräusch zu einem Mahle.” “Ja!” sagte der Schwab, that, wie ihm der Herr geheißen, ging zum Hirten, ließ sich ein Lämmlein geben, zog’s ab und bereitete das Gehänge zum Essen. Und im Sieden da schwamm das Leberlein stets empor; der Schwab drückt’s mit dem Löffel unter, aber es wollte nicht unten bleiben, das verdroß den Schwaben über alle Maßen. Nahm deshalb ein Messer, schnitt das Leberlein, dieweil es gahr war, von einander und aß es. Und als nun das Essen auf den Tisch kam, da fragte unser Herrgott, wo denn das Leberlein hingekommen war? Der Schwab aber war gleich mit der Antwort bei der Hand, das Lämmlein habe keines gehabt. “Ei!” sagte unser Herrgott: “wie wollte es denn gelebt haben, ohne ein Leberlein?” Da verschwur sich der Schwab hoch und theuer: “Es hat bei Gott und allen Gottes-Heiligen keines gehabt!” Was wollte unser Herrgott thun? Wollte er haben, daß der Schwab still schwieg, mußt’ er wohl zufrieden sein.
Nun begab es sich, daß sie wiederum mit einander spazierten, und da läutete es abermals in zwei Dörfern. Der Schwab fragte: “Lieber, was läutet man da?” – “In dem Dorf läutet man zu einem Todten, in dem andern zur Hochzeit,” sagte unser Herrgott. “Wohl!” sprach der Schwab. “Jetzt gang Du zur Hochzeit, so will ich zum Todten!” (vermeinte, er wolle auch hundert Gulden verdienen). Fragte den Herrn weiter: “Lieber, wie hast Du gethan, oaß Du den Todten auferwecket hast?” – “Ja,” antwortete der Herr, “ich sprach zu ihm, steh auf im Namen des Vaters, Sohnes und heiligen Geistes! Da stand er auf.”- “Schon gut, schon gut!” rief der Schwab: “nun weiß ich’s wohl zu thun!” und zog zum Dorfe, wo man ihm den Todten entgegentrug. Als der Schwab das sahe, rief er mit heller Stimme: “Halt da! Halt da! Ich will ihn lebendig machen, und wenn ich ihn nit lebendig mache, so henkt mich ohne Urtel und Recht!”
Die guten Leute waren froh, verhießen dem Schwaben hundert Gulden, und setzten die Bahre, darauf der Todte lag, nieder. Der Schwab that den Sarg auf, und fing an zu sprechen: “Steh auf im Namen der heiligen Dreifaltigkeit!” Der Todte aber wollte nicht aufstehen. Dem Schwaben ward angst, er sprach seinen Segen zum andern und zum dritten Mal, als aber jener Todte sich nicht erhob, so rief er voll Zorn: “Ei so bleib liegen in tausend Teufel Namen!” Als die Leute diese gottlose Rede hörten, und sahen, daß sie von dem Gecken betrogen waren, ließen sie den Sarg stehen, faßten den Schwaben und eileten demnächst mit ihm dem Galgen zu, warfen die Leiter an und führten den armen Schwaben hinauf.
Unser Herrgott zog fein gemachsam seine Straße heran, da er wohl wußte, wie es dem Schwaben ergehen werde, wollte doch sehen, wie er sich stellen würde, kam nun zum Gericht, und rief: “O guter Gesell, was hast Du doch gethan? In welcher Gestalt erblick ich Dich?” Der Schwab war blitzwild und begann zu schelten, der Herr hätte ihm den Segen nicht recht gelehrt. “Ich habe Dich recht belehrt,” sprach der Herr. “Du aber hast es nicht recht gelernt und gethan, doch dem sei, wie ihm wolle. Willt Du mir sagen, wo das Leberlein hinkommen ist, so will ich Dich erledigen!” – “Ach!” sagte der Schwab, “das Lämmlein hat wahrlich kein Leberlein gehabt! Wes zeihest Du mich?” – “Ei Du willst’s nur nicht sagen!” sprach der Herr. “Wohlan, bekenn es, so will ich den Todten lebendig machen!” Der Schwab aber fing an zu schreien: “Henket mich, henket mich! So komm’ ich der Marter ab. Der will mich zwingen mit dem Leberlein, und hört doch wohl, daß das Lämmlein kein Leberlein gehabt hat! Henket mich nur stracks und flugs!”
Wie solches unser Herrgott hörte, daß sich der Schwab eher wollt henken lassen, als die Wahrheit gestehen, befahl er, ihn herab zu lassen, und machte nun selbst den Todten lebendig.
Als sie nun mit einander wieder von dannen zogen, sprach unser Herrgott zum Schwaben: “Komm her, wir wollen mit einander das gewonnene Geld theilen, und dann von einander scheiden, denn wenn ich Dich allewege und überall sollte vom Galgen erledigen, würde mir das zu viel.” Nahm also die zweihundert Gulden und theilte sie in drei Teile. Als Solches der Schwab sahe, fragte er: “Ei Lieber, warum machst Du drei Teile, so doch unsrer nur zween sind?”- “Ja,” antwortete unser lieber Herrgott, “der eine Teil, der ist mein; der andere Teil, der ist Dein, und der dritte Teil, der ist dessen, der das Leberlein gefressen hat!” Als der Schwab Solches hörte, rief er fröhlich aus: “So hab’ ich’s bei Gott und allen lieben Gottes Heiligen doch gefressen!” Sprach’s und strich auch den dritten Teil ein, und nahm also Urlaub von unserm lieben Herrgott.

Bitte bewerten:
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (Noch keine Bewertung)
Loading...
Schlagworte

Über den Autor

Ludwig Bechstein

Ludwig Bechstein (1801-1860) war ein deutscher Schriftsteller, Bibliothekar, Archivar und Apotheker. Bekannt wurde er vor allem durch seine veröffentlichten Sammlungen von Märchen, u.a. Deutsches Märchenbuch und Neues deutsches Märchenbuch. Die Märchen sind nicht von ihm selbst verfasst, jedoch veränderte er viele Märchen vor deren Veröffentlichung aus pädagogischen Gründen. Weniger bekannt, aber heute sehr geschätzt, ist sein veröffentlichtes Deutsches Sagenbuch (1853).

Kommentar verfassen

Klicke hier um einen Kommentar zu schreiben ;-)