Märchen

Geschichte des Raben und der Schlange

Wisse, o König! erzählte der zweite Vezier: Einst wohnte ein Rabe mit seinem Weibchen auf einem Baume. als die Zeit kam, wo sie Junge ausbrüteten – es war im Sommer – da kroch eine Schlange aus ihrer Höhle hervor, hing sich an die Wurzel des Baumes fest, schlich hinauf, bis sie zu dem Neste des Raben gelangte, legte sich hinein und brachte den ganzen Sommer darin zu. Der Rabe wartete, bis sie nach der heißen Jahreszeit das Nest wieder verließ, und ging dann wieder hinein mit seinem Weibchen und sagte zu diesem: “Lass uns Gott danken, der er uns von diesem Über befreit, und haben wir auch diese Jahr keine Jungen ausbrüten können, so hören wir doch nicht auf, auf Gott, unsern Schöpfer, zu vertrauen, und danken wir ihm, dass er uns gesund und wohl wieder hierher zurückkehren ließ. Wir müssen uns eben in seinem Willen fügen, vielleicht werden wir das nächste Jahr uns an unsern Jungen freuen.” Als aber die Zeit kam, wo sie wieder Eier legten, kam die Schlange wieder aus ihrer Höhle, und wollte wieder auf den Baum kriechen und in das Nest des Raben schleichen. Da ließ sich aber ein Raubvogel vom Himmel herunter, biss sie in den Kopf, dass sie ohnmächtig zu Boden fiel und die Ameisen sich um ihre Wunde sammelten und sie auffraßen. Der Rabe lebte nun in Ruhe mit seinem Weibchen, das ungestört seine Eier ausbrütete und den Schöpfer pries. – “So wollen auch wir Gott danken, dass er dich mit einem Sohne gesegnet, und beten, dass er Alles zu einem glücklichen Ende führe!” Der dritte Vezier begann hierauf: “Freue dich, o König, mit der Wohltat des Himmels, der dir eben so hold ist, wie allen Menschen, die in deinem Reiche leben. Alles, was der Mensch hat, kommt ihm ja von Gott, der Jeden nach Willen beschenkt: den Einen mit Wohlstand und Kindern, den Andern mit Vernunft und Verstand; er erhebt und erniedrigt, macht reich oder arm, und für Alles muss man ihm danken. Aber du, o König! gehörst zu den Glücklichen in diesem Leben, und wirst es auch einst jenseits werden. Doch jeder muss mit seinem Lose zufrieden sein, und wer sich nicht begnügt mit dem, was er hat, dem geht es wie dem wilden Esel mit dem Fuchse.” Der König fragte: “Was ist das für eine Geschichte?” Der Vezier antwortete: Geschichte des wilden Esels mit dem Fuchse.

Bitte bewerten:
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (Noch keine Bewertung)
Loading...

Über den Autor

Tausendundeine Nacht

Tausendundeine Nacht ist eine Sammlung morgenländischer Märchen und zugleich ein bekannter Klassiker der Weltliteratur.
Gustav Weil (25.04.1808-29.08.1889) war ein deutscher Orientalist und übersetzte die Ausgabe von Tausendundeine Nacht.

Kommentar verfassen

Klicke hier um einen Kommentar zu schreiben ;-)