Märchen

Der König im Bade

Es war einmal ein König, dem waren viele Lande deutscher und wälscher Zunge unterthan, darob wurde sein Herz übermüthig, und er glaubte, es gäbe auf der Welt keinen mächtigen Herrn, außer ihm allein. Nun geschah es, daß er eines Abends in die Vesper ging, und hörte den Priester die Worte lesen: Deposuit potentes de sede, et eraltavit humiles. Da fragte er, weil er kein Latein verstand, die gelehrten Männer, die um ihn waren, was diese Worte bedeuteten? Und da wurde ihm die Deutung: Gott der Herr wirft die Mächtigen vom Throne, und erhöhet die Niedrigen. Der König erschrak über diesen Spruch und wurde zornig, und gab ein Gebot, daß dieser Ausspruch des Evangelisten Lucas fürder nicht mehr solle gelesen werden, auch solle Niemand ihn hören, und er solle ganz und gar vertilgt werden aus den heiligen Büchern. Das Gebot trugen des Königs Sendboten in alle Lande und zu allen Geistlichen und in alle Klöster. Die Bücher aber, darin diese Schriftstelle stehen blieb, die sollten verbrannt werden. Also wurden jene Worte vielfach zerstört und ausgetilgt, und wurden öffentlich in den Kirchen nicht mehr gelesen oder gesungen.
Nun geschah es zu einer Zeit, daß der König in ein Bad ging; da sandte Gott, auf daß er büße für den Frevel am heiligen Wort des Evangeliums, einen Engel, der nahm des Königs Gestalt an, und schlug die Augen Aller mit Blindheit, daß sie ihn für den König hielten, den König selbst aber nicht als solchen, der er war, erkannten. Als der König aus dem Bad trat, setzte er sich auf eine Bank, auf welcher der Engel schon saß. Da hieß ihn der Bader aufstehen und sich anderswo hinsetzen. “Bist Du trunken, Bader?” fragte der König “daß Du also schmachvoll zu mir redest? Ich bins, der König, Dein Gebieter!” “Ein Narr mögt Ihr sein!” antwortete der Bader. “Mein Herr, der König sitzt ja hier; wessen König seid Ihr denn? Und wo ist das Reich Eurer Majestät? Wohl Narragonia?”
“Bösewicht.” schrie der König voller Zorn, nahm einen Kübel und warf den an des Baders Kopf, da hörte das Badegesinde den Lärm, eilte herzu, und salbte den König mit Faustöl, bis der Engel als König dazwischen trat, und ihn aus den Händen des Gesindes befreite. Dann aber verließ er ihn, trat aus der Badestube, und da legten ihm des Königs Diener, die den Engel für ihren Herrn halten mußten, jenes köstliche Gewand an, und geleiteten ihn auf stolzen Rossen in allem Glanze nach der Hofburg. Den König aber warfen der Bader und seine Gesellen nackt und bloß aus dem Hause, und da stand er vor der Thüre, und wußte nicht, wie ihm geschehen war. Und das Volk sammelte sich um ihn, und spottete über ihn, dazu sein eignes Gesinde, denn es kannte ihn Keiner mehr. Und er eilte nackend wie er war und mit großer Scham von den Leuten hinweg, die ihm aber nachliefen, wie einem Thoren, zum Hause seines Schänken und viel treuen Rathes.
Es war nach der Zeit des Mittagsimbisses, und der Schänk saß und pflegte der Mittagsrast, als der König am Thor schellte, und Einlaß begehrte. Der Pförtner fragte, wer er sei und was er begehre? und jener sagte: “Ich, der König!”
“Ei Pfui Dich!” rief der Pförtner. “So schandbar hab’ ich noch keinen König gesehn. Du kommst mit Nichten herein!” Da schrie und lärmte der König ungethümlich, daß der Schänk es hörte, und fragte, was es gebe. Der Pförtner sprach: “Herr, es stehet ein Mann draußen, der ist nackt und bloß, und sagt, er sei Dein Herr und König, und das Volk ist hinter ihm, und hat seinen Affen an dem Narren.”
“Laßt ihn herein!” sprach mitleidvoll der Schänk, “und reicht ihm ein nothdürftig Gewand, auf daß er seine Blöße bedecke.” Dies geschah, und dann trat der König herein zu dem Schänken, der ihn auch nicht als seinen Herrn zu erkennen vermochte, und sprach: “O mein Freund, Du wirst und mußt mich erkennen, daß ich Dein König bin, obschon mich heut ein wunderlich Verhängniß heimsucht, und von Ehren und Gute mich vertreibt. Denke der Reden, die wir gestern früh vertraulich mit einander pflogen, als ich euch, meinen Räthen, einen Befehl gab, den ich erfüllt sehen wollte, und ihr mir es ausredetet, als eines Fürsten nicht würdig.” Und solcher Heimlichkeiten sagte der König dem Schänken noch mehr, der aber begann zu lachen, und sprach: “Die Wahrheit sagt Ihr, ja, aber Euch muß sie der Teufel ins Ohr geblasen haben!” Und der König sprach: “Womit ich auch das Unglück verdient, das mich schlägt, mein Herz sagt mir, daß ich ein gerechter und wahrhafter König bin.”
Der Schänk mochte nicht widersprechen, weil das die Narren aufzubringen pflegt, und bei Klugen auch nicht für ein Zeichen von guter Lebensart gilt, aber er gebot, dem Fremden Speise aufzutragen, und dachte bei sich: ich will diesen seltnen Fall doch dem König als eine Neuigkeit hinterbringen. Er, der Schänke, galt bei Hof so viel durch seine weisen Rathschläge, daß er zu jeder Zeit freien Zutritt hatte, und so machte er sich gleich auf zur Königsburg, trat vor den Engel und verkündete ihm die Mär von seinem wunderlichen Gast. Der Engel gebot ihm, den König zu Hofe zu führen, und es sammelte sich in einem großen Saale der ganze Hofstaat, und das Gesinde erfüllte alle Treppen und Gallerien. Wie nun der Schänk den gedemüthigten König brachte, schrie alles spöttisch: “Grüß Gott, Herr König ohne Land!”
Der Engel saß in reicher Pracht neben der schönen Königin auf dem Throne, und grüßte seinen Doppelgänger, dessen Herz in Haß aufwallte, als er den vermeinten Feind bei seiner eignen Gemahlin sitzen sah. Der Engel sprach: “Sagt an, ist das wahr, seid Ihr hier König?” und der König antwortete: “Wohl sah ich den Tag, da ich hier gewaltig war, wo meine Gemahlin mich empfing als ihren König und Herrn, deren gütlichen Gruß ich nun ganz entbehre, der mir doch sonst nie versagt ward, bis heute an diesen Tag meiner Schmach und meines Leides. O wie freundlich schied ich noch heute Morgen aus ihren minniglichen Armen!”
Die Königin ward ob dieser Rede ganz schamroth, daß sie sollte den fremden Mann umfangen haben, und sprach zum Engel: “Mein königlicher Herr und Gemahl, dieser Mann ist wohl unsinnig!?” und eine alter Hof-Ritter rief: “Schweige, Bösewicht! Dich müsse man auf einer Kuhhaut zum Galgen schleifen!” und die jungen Lecker am Hofe wollten schon sich Gunst machen und ihren Heldenmuth sehen lassen, und griffen nach dem König, hätten ihm auch übel genug mitgespielt, aber der Engel wehrte sie ab, und führte den König mit sich hinweg in ein schönes einsames Gemach. Dort sprach er zu ihm: “Sag an, glaubst Du oder glaubst Du nicht, daß Gott Gewalt habe über alle Geschöpfe? Siehe, wie seine allmächtige Kraft Dich in den Staub tritt! Was hilft Dir Dein mächtiges Kriegsheer? Wer gehorcht Deinem Rufe und Gebote? Noch lebt die Wahrheit: Deposuit potentes de sede, und Du und Deinesgleichen werdet sie ewig nicht unterdrücken!”
So sprach der Engel zum König, und dieser fragte erbebend: “Mann, wer seid Ihr? Seid Ihr Gott der Allmächtige, von dem Ihr redet, so erbarme sich Eure Gnade über mich armen, bethörten Mann!”
“Ich bin nicht Gott!” sprach darauf der Engel, “aber seiner Boten Einer bin ich, und des wahren Christus Diener. Der sandte mich, und Dir sandte er die Strafe Deiner Hoffahrt. Gott erhöhet und erniedert, Wen er will! Warum verfolgst Du diese Wahrheit?”
Da fiel der König hin zu des Engels Füßen und bat um Gottes Huld und Verzeihung. Der Engel hieß ihn aufstehen, und sprach: “Du mußt Glauben haben an das Wort der Schrift aus der Priester Munde! Du mußt barmherzig sein, gegen die, so Dir ihren Kummer klagen! Du mußt gerecht sein gegen den Kleinen, wie gegen den Großen! Willst Du das, so sollst Du wieder einnehmen den Stuhl Deiner Macht und Deiner Ehren.”
Da demüthigte sich aufs Neue der König vor dem Boten des Herrn, neigete sich, kniete nieder und sprach: “Ich folge Dir gerne, gewähre mir durch Gott Gnade!” Da bot ihm der Engel seine Hand, und reichte ihm die Königsgewande und verlieh ihm die Königsgestalt wieder, und der König legte das dürftige Röcklein ab, das der Schänk ihm geben ließ. Der Engel aber verschwand vor den Augen des Königs und flog wieder auf gen Himmel, in die Heimath der Seelen, in das Reich des ewigen Vaters.
Der König sprach: “Gelobt sei der süße Christ, der Gewaltige. Was der Engel mir sagte, das ist die rechte Wahrheit.” Und ging hervor aus dem Gemach wie Einer, dem nie ein Leid widerfahren. Da fragten ihn die Dienstmannen ehrfurchtsvoll: “Herr, wo ist der Narr geblieben?” Er aber berief die Königin und alle die Seinen um sich her, und erzählte ihnen alles, wie es sich begeben und was er erlitten; seinen Streit mit dem Bader, und alles Andre, und zeigte ihnen das dürftige Röcklein. Deß erschraken die Schranzen, und schämten sich, daß sie den Herrn also gekränkt und mißkannt, und meinten ihrer Viele, es werde ihnen nunmehr an Leib und Gut gehen. Selbst die Königin bat den Gemahl um Huld und Gnade, und versicherte heilig und theuer, daß sie ihn nicht erkannt habe. Er schloß sanft ihre Hände in seine Hand, und sprach: “Frau, schweiget stille! Gott hat es so gewollt! Kannte ich doch zuletzt mich selbst nicht mehr.” –
Dann hieß er den Spruch Deposuit wieder in alle Bücher schreiben, wo er ausgelöscht worden, und ließ ihn wieder in den Kirchen lesen, und ward gar ein demüthiger Herrscher. Und wer diese Mär lieset, der demüthige sein Herz vor Gott, und bitte, daß er ihn vor Hoffarth und Übermut gnädiglich bewahren wolle.

Bitte bewerten:
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (Noch keine Bewertung)
Loading...
Schlagworte

Über den Autor

Ludwig Bechstein

Ludwig Bechstein (1801-1860) war ein deutscher Schriftsteller, Bibliothekar, Archivar und Apotheker. Bekannt wurde er vor allem durch seine veröffentlichten Sammlungen von Märchen, u.a. Deutsches Märchenbuch und Neues deutsches Märchenbuch. Die Märchen sind nicht von ihm selbst verfasst, jedoch veränderte er viele Märchen vor deren Veröffentlichung aus pädagogischen Gründen. Weniger bekannt, aber heute sehr geschätzt, ist sein veröffentlichtes Deutsches Sagenbuch (1853).

Kommentar verfassen

Klicke hier um einen Kommentar zu schreiben ;-)