Märchen

Der Hahn und der Fuchs

In einer kalten Winternacht kroch ein hungriger Fuchs aus seinem Bau und ging dem Fange nach. Da hörte er auf einem Meierhofe einen Hahn fort und fort krähen, der saß auf einem Kirschenbaum, und hatte schon den ganzen Tag gekräht. Jetzt strich der Fuchs hin nach dem Baum und fragte: “Herr Hahn, was singst Du in dieser kalten und finstern Nacht?” Der Hahn sprach: “Ich verkünde den Tag, dessen Kommen meine Natur mich erkennen lehrt.” Darauf versetzte der Fuchs: “O Hahn, so hast Du etwas Göttliches in Dir, daß Du zukünftig kommende Dinge weißt!” und alsbald begann der Fuchs zu tanzen. Jetzt fragte der Hahn: “Herr Fuchs, warum tanzest Du?” Ihm antwortete der Fuchs: “So Du singest, o Du weiser Meister, so ist es billig, daß ich tanze, denn es ziemet, sich zu freuen mit den Fröhlichen. O Hahn, Du edler Fürst aller Vögel, Du bist nicht allein begabt zu fliegen in den Lüften, nein, auch hohe Prophetengaben lieh Dir die Natur! O wie bevorzugte sie Dich vor allen andern Tieren! Wie glücklich wär’ ich, gönntest Du mir Deine Gunst! Wie gerne küßt’ ich Dein weisheitdurchdrungenes verehrtes Haupt! O wie beneidenswerth, wenn ich dann künden könnte meinen Freunden: ich war der Glückliche dem ein Prophet sein Haupt zum Kusse hingeneigt!” Der alberne Hahn glaubte dem Schmeichelwort des arglistigen Fuchses, flog vom Baum und hielt ihm seinen Kopf zum Küssen hin. Mit einem Schnapper war er abgebissen, und lachend sprach der Fuchs: “Ich habe den Propheten ohne alle Vernunft befunden.”
Als das Mäuslein diese Fabel geendigt hatte, fuhr es fort zum Raben zu sprechen: “Ich habe Dir dieß nicht gesagt, weil ich glaube, daß ich der Hahn sei und Du der Fuchs, ich die Speise und Du der Fresser, vielmehr will ich glauben, daß Deine Worte nicht mit zweigespaltener Schlangenzunge gesprochen sind.” Und darauf ging die Maus an die Oeffnung ihres Thürloches. Der Rabe fragte: “Warum stellst Du Dich unter die Thüre? Was macht Dich so zaghaft, zu mir heraus zu gehen? Hegst Du immer noch Furcht vor mir?” Darauf antwortete das Mäuslein: “Ich habe meinen Glauben und mein Vertrauen auf Dich gesetzt, denn Du gefällst mir, und nicht Furcht vor Deiner Unredlichkeit hält mich ab, hervorzukommen. Aber Du hast viele Gesellen Deiner Art, doch vielleicht nicht Deines Gemüthes, und deren Freundschaft ist nicht mit mir, wie die Deine. Sieht mich einer, so muß ich fürchten, daß er mich frißt.” Dagegen sprach der Rabe: “Zu treuer Genossenschaft gehört doch vor allem, daß einer sei seines Genossen treuer Freund, und Feind seines Feindes; sei gewiß, o Freundin Sambar, daß mir kein Freund lebt, der nicht ein eben so treuer Freund Dir sein soll, wie ich selbst. Auch habe ich Macht und Kraft genug, Dich zu schützen und zu schirmen.” Nun endlich ging das Mäuslein Sambar hervor aus seinem Löchlein, und verschwur sich mit dem Raben zu einem unverbrüchlichen Freundschaftsbündniß, und als das geschehen war, wohnten sie bei- und nebeneinander friedsam und freundlich, und erzählten einander alle Tage schöne Märchen.
Endlich aber zu einer Zeit sprach der Rabe zur Maus: “Höre, meine liebe Freundin Sambar, Deine Wohnung ist doch gar lautbar und zu nahe am Weg; ich besorge, es kommt einmal Einer, der Dich oder mich schießt oder schädigt, auch fällt es mir schwer, hier meine Nahrung zu finden. Aber ich weiß einen lustigen und nützlicheren Aufenthalt, da giebt es Wasser und Wiesen, Früchte und Futter, und dort in dem Wasser wohnt auch noch eine alte Freundin von mir, gar eine treue Genossin; ich wünschte, Du zögest mit mir an jenen Ort.”
“Das will ich Dir gern zu Liebe tun,” sprach die Maus, “denn ich bin hier selbst scheu und halte mich nicht recht sicher, deshalb siehst Du auch die vielen Ein- und Ausgänge meiner Wohnung. Glaube nur, lieber Freund, mir sind schon gar mancherlei Fährlichkeiten begegnet, davon ich Dir erzählen will, wenn wir an den neuen Aufenthalt kommen.”
Darauf nahmen beide Abschied von ihrem alten Wohnort, und der Rabe faßte die Maus am Schwänzlein in seinen Schnabel, und flog mit ihr dahin an den Ort, den er meinte. Da guckte ein Thier mit dem Kopf aus dem Wasser, das erschrak vor der Maus, denn es kannte sie nicht, wie sie der Rabe aus dem Schnabel ließ, und tauchte schnell unter. Der Rabe flog auf einen Baum und rufte: “Korax,Korax!” Da kam das Tier aus dem Wasser hervor, das war seine Freundin, eine Schildkröte, die freute sich, den Raben wieder zu sehen, und fragte ihn, was ihn zu seinem langen Außenbleiben bewogen? Da erzählte ihr der Rabe die Geschichte von der Taube und der Maus, und stellte seine Freundinnen einander vor, und die Schildkröte verwunderte sich über die hohe Vernunft der Maus, kroch zu ihr, gab ihr die Hand, und freute sich sehr, ihre Bekanntschaft zu machen. Hernach bat der Rabe die Maus, ihm und seiner alten Freundin doch ihre Lebensgeschichte zu erzählen, und sie ließ sich dazu gern bereit und willig finden, und erzählte wie folgt:

Bitte bewerten:
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (Noch keine Bewertung)
Loading...

Über den Autor

Ludwig Bechstein

Ludwig Bechstein (1801-1860) war ein deutscher Schriftsteller, Bibliothekar, Archivar und Apotheker. Bekannt wurde er vor allem durch seine veröffentlichten Sammlungen von Märchen, u.a. Deutsches Märchenbuch und Neues deutsches Märchenbuch. Die Märchen sind nicht von ihm selbst verfasst, jedoch veränderte er viele Märchen vor deren Veröffentlichung aus pädagogischen Gründen. Weniger bekannt, aber heute sehr geschätzt, ist sein veröffentlichtes Deutsches Sagenbuch (1853).

Kommentar verfassen

Klicke hier um einen Kommentar zu schreiben ;-)