Märchen

Abul Hasan und der Chalif Mamun

Man erzählt auch: Abu Hasan war einst in sehr großer Not, er wurde von Bäckern, Gemüsehändlern und allen Handwerkern gedrängt, und wusste sich gar nicht zu helfen. Da kam, als er über sein Armut nachdenkend in seinem Hause saß. Sein Diener herein und sagte ihm: “Es steht ein Pilger vor der Türe, der zu dir hereinzukommen wünscht.” Abu Hasan ließ ihn hereinkommen. Der Pilger, ein Mann aus Chorasan, trat herein und grüßte Abu Hasan, der ihm seinen Gruß erwiderte. Dann fragte er ihn: “Bist du Abu Hasan?” – “Der bin ich, was begehrst du von mir?” – “Ich bin hier fremd und bin auf der Pilgerfahrt nach dem heiligen Hause Gottes; ich habe zehntausend Drachmen bei mir, die ich nicht gerne nachschleppen möchte, ich wünsche daher, mein Geld dir aufzubewahren zu geben, bis ich von der Pilgerfahrt zurückkehre. Kommt später die Pilgerkarawane zurück und ich bin nicht dabei, so kannst du mich als gestorben betrachten und das Geld als ein Geschenk von mir behalten.” – Ich sagte, so erzählt Abu Hasan: “Es sei so, mit Gottes Willen.” Da zog der Fremde einen großen Geldsack heraus, ich ließ mir von einem Diener die Waage bringen, und als der Pilger das Geld gewogen hatte, übergab er es mir und ging fort. Sobald der Pilger fort war, ließ ich meine Gläubiger kommen und bezahlte meine Schulden, denn ich dachte: Gott wird mir schon helfen, bis der Pilger von Mekka zurückkehrt. Aber am anderen Tag kam auf einmal der Diener und meldete mir den Pilger aus Chorasan, der einen Tag vorher bei mir war. Ich ließ ihn bitten, hereinzukommen, und als er bei mir war, sagte er: “Ich hatte beschlossen, nach Mekka zu wallfahren, nun erhielt ich aber Nachricht, dass mein Vater gestorben ist, so dass ich nach meiner Heimat zurückreisen muss; gib mir daher das Geld, das ich dir aufzubewahren gegeben, wieder.” Da kam ich in die allergrößte Verlegenheit, in der sich je irgend Einer befand; ich wusste nicht, was ich antworten sollte: leugnete ich, das Geld empfangen zu haben, so hätte er mich schwören lassen, und es wäre mir um meine Ehre in jener Welt geschehen gewesen; gestand ich die Wahrheit, so hätte er mich hier zu Schanden gemacht. Endlich sagte ich ihm: “Mein Haus ist nicht dazu eingerichtet, Geld zu verwahren, ich habe daher dein Geld einem Freunde gebracht, bei dem es besser verschlossen werden kann; komme also morgen wieder, ich will es inzwischen von ihm holen lassen.” Der Pilger ging fort, und ich war in der größten Verzweiflung und konnte die ganze Nacht vor Angst wegen der Wiederkehr des Pilgers kein Auge schließen. Da ich keine Ruhe zu Hause fand, hieß ich mitten in der Nacht meinen Diener den Maulesel satteln. Er sagte mir: ich könne doch nicht ausreiten, der Morgen sei noch fern. Ich ging wieder zu Bette, konnte aber nicht schlafen und weckte dreimal den Diener, der mir immer sagte: es sei noch zu früh, bis endlich der Morgenstern leuchtete; da ritt ich aus, ohne zu wissen wohin, und ließ den Maulesel den Zaum frei, so dass er hingehen konnte, wo er wollte. Er trug mich in den östlichen Teil der Stadt Bagdad; ich begegnete einigen Leuten, wollte ihnen ausweichen und einen andern Weg einschlagen, aber als sie bemerkten, dass ich das Kostüm eines Rechtsgelehrten trug, folgten sie mir und fragten mich: ob ich wisse, wo Abu Hasan wohne. Ich sagte: “Ich bin Abu Hasan.” Als sie dies hörten sagten sie: “Komm zum Fürsten der Gläubigen.” Ich ging mit ihnen zum Chalifen Mamun, und dieser, als er hörte, ich sei Abu Hasan, bat mich, ihm zu erzählen, was mir widerfahren. Ich erzählte ihm die ganze Geschichte mit dem Mann aus Chorasan. Da fing er laut zu weinen an und sagte: “Wehe dir! der Gesandte Gottes (Friede sei mit ihm!) hat mich die ganze Nacht wegen deiner nicht schlafen lassen. Sobald ich anfangs der Nacht einschlafen wollte, rief er mir zu: Hilf Abu Hasan! Da erwachte ich und wusste nicht, was ich tun sollte, weil ich dich nicht kannte. Ich schlief wieder ein, und er rief wieder: Wehe dir! hilf Abu Hasan!

Ich konnte nun nicht mehr schlafen, weckte meine Leute und schickte sie nach allen Seiten umher, um dich zu holen.”
Der Chalif, so fährt Abu Hasan fort, gab mir dann zehntausend Drachmen und sagte: “Diese sind für den Mann aus Chorasan.” Dann gab er mir noch andere zehntausend Drachmen und sagte: “Die sind für dich, such damit dich wieder in Wohlstand zu versetzen.” Dann gab er mir noch 30.000 Drachmen mit den Worten: “Statte dich damit aus und erscheine bei der ersten öffentlichen Versammlung, dass ich dir ein Amt verleihe.” Ich ging mit dem Gelde nach Hause, und kaum hatte ich das Morgengebet verrichtet, als der Mann aus Chorasan kam, da holte ich einen Beutel von zehntausend Drachmen herbei und sagte ihm: “Hier ist dein Geld.” Er versetzte. “Das ist nicht das Geld, das ich dir aufzubewahren gegeben.” Ich sagte: “Du hast Recht,” und erzählte ihm, wie es mir gegangen. Da sagte er weinend: “Bei Gott, hättest du mir gleich die Wahrheit gestanden, ich hätte mein Geld nicht von dir zurückgefordert, und, bei Gott! ich nehme Nichts von diesem Gelde und spreche dich von deiner Schuld frei.” Mit diesen Worten verließ er mich. Ich machte nun Ordnung in meinen Geschäften, und an einem Versammlungstage ging ich zu Mamun, der unter einem Teppich hervor einen Firman holte und mir sagte: “Hier ist deine Ernennung zum Kadhi des westlichen Teils der edlen Stadt Medina, wofür du ein Gehalt von so und so viel monatlich zu empfangen hast. Fürchte Gott, und der Gesandte des Herrn wird dir ferner beistehen.” Alle Anwesenden waren erstaunt und wussten nicht den Sinn seiner Worte zu deuten, bis ich sie ihnen erklärte.
Abu Hasan starb als Kadhi der edlen Stadt Medina unter Mamun. Gottes Erbarmen sei mit ihm!

Bitte bewerten:
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (Noch keine Bewertung)
Loading...

Über den Autor

Tausendundeine Nacht

Tausendundeine Nacht ist eine Sammlung morgenländischer Märchen und zugleich ein bekannter Klassiker der Weltliteratur.
Gustav Weil (25.04.1808-29.08.1889) war ein deutscher Orientalist und übersetzte die Ausgabe von Tausendundeine Nacht.

Kommentar verfassen

Klicke hier um einen Kommentar zu schreiben ;-)